Fan Betreuung

Wir sind für sie da:

24 h / 365 Tage

Sportliche Grüße

SG Saartal e.V.

Haben sie eine Frage?

Schreiben sie uns
SG Saartal e.V.
54451 Irsch
Am Sonnenberg 4

Rufen sie uns an
+49 (0)6581 99133

Senden sie uns eine Mail
Mail senden

Soziale Medien

Kommunizieren sie mit den Sozialen Medien

Haben sie eine Frage? +49 6581 99133

SG Saartal II - SV Trier-Irsch (Sonntag, 08.04.2018, 14:30 Uhr, Rasenplatz Schoden)
  • SG Saartal
  • News
  • SG Saartal II - SV Trier-Irsch (Sonntag, 08.04.2018, 14:30 Uhr, Rasenplatz Schoden)
2018-04-05 12:00
von Norbert Winkel
(Kommentare: 0)

SG Saartal II - SV Trier-Irsch (Sonntag, 08.04.2018, 14:30 Uhr, Rasenplatz Schoden)

Quelle: 11er Das Fussballmagazin - Autor: Jens Reh | 05.04.2018

Über dem Strich bleiben Saartal will den Tabellenplatz mit Sieg festigen

Nach dem Sieg gegen den VfL Trier peilt die SG Saartal II gegen den Aufsteiger aus Irsch den nächsten Dreier an. Gelingt der Elf von Peter Benzschawel auch hier ein Erfolg, wird der Klassenerhalt realistischer. Der SV Trier-lrsch konnte vergangene Woche ebenfalls den ersten Sieg der Rückrunde einfahren und kann gegen die SG Saartal die AuswärtsbiIanz aufbessern. Gelingt der Saartal-Reserve der zweite Dreier in Folge?

Mit dem Sieg gegen den VfL Trier gelang der SG Saartal II ein beachtlicher Erfolg. Im Hinspiel noch mit 1:5 unterlegen, merkt man der Mannschaft von Peter Benzschawel an, dass man sich von den schlechten Leistungen der Hinrunde rehabilitieren möchte. Schon jetzt verbuchte die Saartal-Reserve zwei Punkte mehr. Und das bei noch sechs ausstehenden Spielen. Als Grund nennt Benzschawel den besseren Zusammenhalt der Mannschaft. Während man mit vielen jungen Neuzugängen am Saisonbeginn spielerisch noch nicht zusammenfand, hat sich die Mannschaft nun eingespielt. Auch den Spitzenteams aus Serrig und Tawern bot man Paroli. Die nächste Wiedergutmachung könnte nun gegen den SV Trier-lrsch anstehen. Im Hinspiel führte die SG Saartal mit 1:2, verlor aber am Ende durch einen Doppelschlag mit 3:2. Nicht umsonst zählt Saartal-Coach Peter Benzschawel Christoph Nickl zu den Stärken des SVI, denn der Stürmer erzielte im Hinspiel alte drei Tore. Für den Saisonverlauf der Schodener war das Spiel aber kein Sonderfall. Die Saartal-Reserve erspielt sich meist zahlreiche Chancen, scheitert aber an der schwachen Chancenverwertung und defensiven Unzulänglichkeiten. Dieses Manko kennt Benzschawel nur zu gut: „Ich war beim Hinspiel nicht anwesend, aber wir hatten wohl eine Möglichkeit zum 3:1, die wir kläglich vergaben. Im Gegenzug fielen dann durch individuelle Fehler zwei Tore. Da müssen wir im Rückspiel besser aufpassen." Fehltritte kann sich die SG Saartal nicht mehr leisten, denn im Abstiegskampf zählt jeder Punkt. Mit dem SV Krettnach und der SG Butzweiler trifft man in den nächsten Wochen noch auf direkte Konkurrenten. Bleibt der Punkteschnitt der Rückrunde konstant, wird die SG Saartal II die Klasse halten.

Dafür bedarf es aber auch Siegen gegen Mannschaften aus dem Mittelfeld der Tabelle. Gegen Irsch hofft Benzschawel deshalb auf die Rückkehr von Sechser Tobias Zeimet und Jonas Lauer: „Tobi ist auf der Sechs für uns unheimlich wertvoll. Jonas kann auf der Sechs, der Zehn oder im Sturm spielen. Der Junge hat richtig viel Klasse und könnte bestimmt auch Erste spielen. Momentan lässt sein Schichtdienst bei der Polizei aber nicht mehr zu." Auch Fabio Schuh steht vor der Rückkehr in den Kader. Bei Rudolf Baumann soll hingegen ein MRT Aufschluss über die Knöchelverletzung geben. Bei Irsch melden sich alle Spieler fit, auch der gegen Butzweiler fehlende Jeffrey Imade sollte wieder einsatzbereit sein. Damit steht ein weiterer torgefährlicher Spieler bereit, der gegen die Saartal-Reserve zum Zug kommen soll: „Sie waren im Hinspiel relativ kompakt hinten. Wir wollen ein bisschen höher angreifen als gegen die Mannschaften von oben wie Nittel oder Tawern. Der Rest wird sich - abhängig davon, wie sie stehen - entwickeln."

 

Das Team ist zusammengewachsen

Peter Benzschawel - SG Saartal II

11 ER: Mit dem 4:2 gegen den. VfL Trier haben Sie nicht nur den ersten Sieg in der Restrunde eingefahren, sondern sich auch für die 1:5-Hinspielpleite revanchiert. Wie zufrieden sind Sie mit dem Auftritt Ihrer Mannschaft?

Peter Benzschawel: Sehr zufrieden. Vor der Partie sind uns noch einige Spieler ausgefallen, aber dank eines breiten Kaders konnten wir das gut auffangen. Wir haben das Spiel absolut im Griff gehabt. Trotz guter Chancen liegen wir dann aber 0:1 hinten. Da hat man schon gemerkt, dass die Mannschaft kurz gezweifelt hat. Wir konnten das aber schnell abschütteln und haben dann nach der Halbzeitpause die Tore gemacht. Es ging weitestgehend in eine Richtung. Der VfL hat mit drei Torschüssen zwei Tore gemacht. Hätten wir das Glück der letzten Wochen gehabt, wäre es wahrscheinlich Unentschieden ausgegangen. So war das Glück aber dieses Mal auf unserer Seite.

11 ER: Alexander Fox hat drei Tore zum Sieg beigetragen. Was macht ihn für die Mannschaft so wertvoll?

Peter Benzschawel: Alex ist einfach eiskalt vorm Tor und sehr abschlussstark. Er ist auch keiner dieser Stürmer, die man nur lang schicken kann. Er hat Spielverständnis und kann mit dem Ball umgehen. Er motiviert das Team und ist ein Vorbild für die anderen.

11 ER: Wo sahen Sie in den letzten Wochen noch Defizite?

Peter Benzschawel: Unser Defizit ist weiterhin die Chancenverwertung. Bevor wir gegen den VfL in Rückstand gingen, ließen wir ungefähr fünf hochkarätige Chancen liegen. Wir kamen an den Seiten durch, aber der Querpass in die Mitte kam nie an. Das müssen wir einfach sauber zu Ende spielen. Würden wir aus den ganzen Chancen, die wir uns erspielen, auch Tore machen, würden wir deutlich weniger Spiele verlieren.

11 ER: Im weiteren Saisonverlauf warten mit Krettnach und Butzweiler Konkurrenten aus dem Abstiegskampf. Wie sehen Sie Ihre Chancen, die Klasse zu halten?

Peter Benzschawel: Wenn mir jemand vor der Saison gesagt hätte, dass wir soweit unten stehen, hätte ich gesagt „Du spinnst". Mit dem Kader den wir haben, war das für mich ausgeschlossen. Wir haben viele junge Spieler, die berufsbedingt statt in der ersten Mannschaft in der zweiten spielen. Über die Saison ist das Team zusammengewachsen. Das erkennt man auch daran, dass unsere Rückrunde deutlich besser ist. Gegen Saarburg waren wir die bessere Mannschaft und boten auch Tawern Paroli. Bringen wir unsere Stärken auf den Platz, können wir auch Krettnach und Butzweiler schlagen. Dann halten wir die Klasse.

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Copyright © SG Saartal e.V.