Fan Betreuung

Wir sind für sie da:

24 h / 365 Tage

Sportliche Grüße

SG Saartal e.V.

Haben sie eine Frage?

Schreiben sie uns
SG Saartal e.V.
54451 Irsch
Am Sonnenberg 4

Rufen sie uns an
+49 (0)6581 99133

Senden sie uns eine Mail
Mail senden

Haben sie eine Frage? +49 6581 99133

SG Saartal – SG Schneifel-Auw 0:2 (0:2)
03.12.2018 11:00
von Norbert Winkel
(Kommentare: 0)

SG Saartal – SG Schneifel-Auw 0:2 (0:2)

Quelle: fupa.net - Autor: Josef Weirich | 03.12.2018

SG Saartal verliert gegen den Tabellenführer

An der unteren Saar hielt der Tabellenführer aus der Schneifel mit einer gehörigen Portion Routine, Cleverness und zum Schluss auch etwas Härte die Gastgeber in Schach. „Auw hat eine abgezockte Leistung gezeigt; man hat schon gesehen, warum die Mannschaft Tabellenführer ist. Wir haben zunächst keinen Zugriff aufs Spiel gefunden“, sprach Irschs Trainer Heiko Niederweis von einem überlegen geführten ersten Abschnitt durch die Gäste, die auf Zuspiel von Jan Merkes schon nach 16 Minuten durch Jan Pidde in Führung gingen. Dominik Lorth bot sich nach gut einer halben Stunde die erste gute Gelegenheit für die Saartaler, doch in den folgenden Minuten verdienten sich die Gäste den Vorsprung. Aufregung gab es nach einem Foul an Pidde im Strafraum. Nur Minuten später bot sich Marco Michels die nächste Gelegenheit für die Gäste. Zwei Minuten vor der Pause war es dann so weit. Pidde legte Marco Michels auf und der Schneifeler versenkte das Leder zur 2:0-Pausenführung (43.).

Weniger souverän spulte der Tabellenführer die zweiten 45 Minuten ab. „Da sind wir besser ins Spiel gekommen; ein Anschlusstreffer hätte die Partie wieder interessant gemacht“, trauerte der Irscher Coach etlichen Gelegenheiten seiner Elf nach, die an diesem Tag das Tor nicht traf oder sich bei Chancen von Phillipp Wallrich, Nicolas Jakob und Dominik Lorth in der vielbeinigen Auwer Abwehr aufrieb.

Die beste Gelegenheit zur vorzeitigen Entscheidung ließ Auws Marco Michels aus, als er in der 62. Minute das Leder am leeren Tor vorbei lenkte. „Wir haben uns den Sieg im ersten Abschnitt verdient; nach der Pause waren wir unkonzentriert und haben es unnötig spannend gemacht“, stimmte für Auws Coach Jörg Stölben die Bilanz. Auch für den Irscher Trainer passte die Richtung: „Es war ein Bonusspiel für uns. Wir wollten dem Tabellenführer das Leben schwer machen und das ist uns gelungen“.

 

Quelle: 11er Das Fussballmagazin - Autor: Lutz Schinköth | 06.12.2018

Neben dem Trainer freute sich auch Jan Leiendecker in seinem vorläufig letzten Spiel för den Tabellenführer über drei wichtige Punkte im Titelkampf. Der spielstarke Regisseur im Auwer Mittelfeld wird nach der Winterpause nicht mehr zur Verfügung stehen. Der 28-Jährige erwartet zum dritten Mal Nachwuchs, ist mit dem Hausbau beschäftigt und hatte im Sommer einen neuen Job, der mit einer zweimaligen, wöchentlichen Meisterschule in Koblenz einhergeht, angetreten. Jörg Stölben: „Er war der Kopf der Mannschaft und wird uns künftig extrem fehlen." Leiendecker zog in der. spielgestaltenden Zone nochmals eifrig die Fäden. Davon profitierten auch seine Mitspieler, die bereits in der ersten Halbzeit den Punktedeckel drauflegten. Jan Pidde hatte nach Traumpass von Leiendecker aus elf Metern gegen die Laufrichtung des Keepers für die frühe Gästeführung gesorgt (14.). Sekunden vor dem Halbzeitpfiff war es dann Marco Michels, der nach Vorarbeit von Pidde sein 14. Saisontor erzielte. Die Schneifel überwintert also als Tabellenführer. Stölben betonte, dass „wir insbesondere in der ersten Halbzeit die reifere Spielanlage hatten und das 2:0 zur richtigen Zeit fiel. Der Sieg ist verdient und ich bin froh, noch mal zu Null gespielt zu haben. Jetzt können wir mit 40 Punkten beruhigt in die Winterpause gehen".

Saartal-Trainer Heiko Niederweis: „In der ersten Halbzeit hat man gesehen, weshalb Auw so weit oben steht. Sie sind in der Abwehr gut gestanden, haben über Leiendecker gute Diagonalpässe gespielt. Wir waren nicht griffig genug und eng an den Leuten dran. Die Tore sind zu einfach gefallen. In der zweiten Halbzeit hatten wir ein paar gute Chancen, doch wir hatten auch Glück, dass Michels das 3:0 nicht machte." Niederweis sah vier Großchancen, die nicht genutzt wurden, als Nicolas Jakob, Philipp Wallrich (zwei) und Dominik Lorth frei vor Denis Koziol auftauchten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Copyright © SG Saartal e.V.