SG Saartal - FC Bitburg 2:5 (0:5)

von (Kommentare: 0)

Die Vorabendmesse war früh gelesen

Quelle: fupa.net - Autor: Josef Weirich | 29.09.2019

Bilder zum Spiel

SG-Saartal-Trainer Heiko Niederweis zum Spiel

Fußball-Bezirksliga: Beim 5:2-Erfolg über Schoden sorgt der FC Bitburg schon nach einer Viertelstunde für klare Verhältnisse. Siebtes Spiel, siebter Sieg: Der FC Bitburg marschiert weiter  scheinbar mühelos und unaufhaltsam durch die Fußball-Bezirksliga. Am  Samstagabend war an der Saar nach gut 15 Minuten die Vorabendmesse schon gesungen – und das auch noch ohne  Trainer an der Seitenlinie. Die provozierende Frage mag erlaubt sein, ob sich diese Formation in dieser Liga in dieser Saison eigentlich nur selbst schlagen kann.

Erster Angriff, erste Ecke, erstes Tor (1.).  Zweiter Angriff, erster Freistoß, zweites Tor.  Wunderschön um die Mauer herum gezirkelt (6.). Dritter Angriff, weiträumig kombiniert, sich den Gegner zurecht gelegt, drittes Tor (15.): Innerhalb einer Viertelstunde hatten die Gäste auf dem Schodener Rasen für klare Verhältnisse, gesorgt. Und brauchten dafür nicht einmal jemanden, der das Coaching an der Seitenlinie übernahm, weil sich Trainer Fabian Ewertz im Urlaub befand. Dessen Gegenüber hatte die Wurzel allen Übels schnell erkannt: „Die beiden ersten Gegentore, das war einfach zu billig für den Gegner. Die haben wir uns ja nach zwei Standards quasi selbst eingeschenkt“, monierte Saartal-Trainer Heiko Niederweis. Der war sicherlich der leidgeprüfteste Anwesende auf der Sportanlage an der Bahnstrecke, musste er doch mit ansehen, wie der Titelfavorit nicht nachließ, weiter ordentlich Druck machte und bis zur 38. Minute nach den ersten Toren durch Janik Grün, Deniz Siga und Arthur Schütz noch zweimal nachfasste beim munteren Tore schießen.

Das 4:0 durch Pascal Alff (35.) und das 5:0 durch Kevin Fuchs (38.) dürften – was aber letztendlich nur die Statistiker bestätigen oder widerlegen können – die höchste Halbzeit-Führung eines Gastes in den Annalen dieser Klasse sein. Was zur Folge hatte, dass nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Ingo Kreutz zum Kabinengang schon mancher Autoschlüssel herumgedreht oder mancher Startknopf gedrückt wurde, weil deren Besitzer sich Teil zwei der zu erwartenden Demontage nicht mehr mit ansehen wollen.

Doch die Weißen von Heiko Niederweis bewiesen im zweiten Durchgang Sportsgeist. „Weiter so, macht das Beste draus“, forderte der gute SG-Keeper Jonas Krista seine Mannschaft nach dem Anschlusstreffer durch Lucas Jakob (54.) lautstark auf.

Da der Gegner, mit einem Fünftore-Polster in den zweiten Durchgang gestartet, schon früh nach Beginn der zweiten 45 Minuten dreimal Energie sparend das Personal wechselte und sichtlich in den Verwaltungsmodus schaltete,  entwickelte sich noch eine Partie, bei der Gift und Galle,  unnötige „Mätzchen“ und allerlei Versuche zur Rudelbildung den Unterhaltungswert angesichts der sportlich fehlenden Brisanz dergestalt steigerten.

Dass die Schodener kurz vor dem Schlusspfiff erneut durch Lucas Jakob noch einen zweiten Treffer nachlegten, spricht für ihre Sicht der Dinge, ihrem immer recht großen Anhang an der Bande über 90 Minuten einen ordentlichen Auftritt schuldig zu sein. Dem Gegner darf man attestieren, diese Begegnung mit Konsequenz und Qualität angegangen und auch so zu Ende geführt zu haben.

Dass es angesichts des Zwischenergebnisses zur Halbzeit einen etwas gemäßigteren Zug zum gegnerischen Tor gab, war zu erwarten und nur allzu verständlich. Doch die Elf aus der Eifel hinterließ nicht nur leistungsmäßig einen bleibenden Eindruck. Immerhin dürfte der Spitzenreiter die einzige Mannschaft in der Bezirksliga sein, die bereits mit namentlich gekennzeichneten Trikots aufläuft. Der langsame Abschied aus der siebten Spielklasse hat offensichtlich schon begonnen.

SG Saartal Schoden: Jonas Krista – Timo Grafe, Lucas Jakob, Lukas Kramp (70. Dominik Schramm), Nicolas Jakob, (70. Christopher Boesen), Alec Webel, Fabian Müller, Nico Ockfen, Tim Thielen, Dominik Blau, Benedikt Schettgen

FC Bitburg: Daniel Ternes – Deniz Siga – Riad Malkic (60. Simon Floß), Shend Krasnici, Leander Schwedler (65. Jannik Nosbisch), Arthur Schütz, Kevin Fuchs (48. Frank Valerius), Pascal Alff, Andrew Salter, Jannik Grün, Kai Edringer

Tore: 0:1 (1.), Grün, 0:2 (5.) Siga, 0:3 (15.) Schütz, 0:4 (35.), Alff 0:5 (38.), Fuchs, 1:5 (54.) L. Jakob, 2:5 (86.), L. Jakob

Schiedsrichter: Ingo Kreutz (Lutzerath)

Assistenten: Klaus Rupp, Simon Latter

Zuschauer: 300

Im Bezi-Fokus:

Die Teenies von der Saar: Nicht nur beim Wein sind die jungen Jahrgänge sehr gefragt, auch bei den Fußballgewächsen meldet die in Sachen Jugendförderung dekorierte Liga nun einen neuen Rekord: Absoluter Jungspundclub ist nunmehr die SG Saartal Schoden die im Spiel gegen Bitburg (2:5) mit Nico Ockfen (18), Alec Webel (19) und Tim Thielen (18) gleich drei Teenies aufbot und das Durchschnittsalter der Truppe auf 22,34 Jahre drückte.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 2?